wer kommt mit? ich geh ziemlich sicher 🙂

zieht euch mal das hammer lineup rein!!!

SPLASH LINEUP

Streetmusic

23/05/2012

Sehr coole Idee. Mr. Green läuft einfach durch die City und nimmt Straßenkünstler auf und chopped daraus schöne Beats. Das Drumset ist zwar irgendwie in jeder Folge gleich und die Scratches auch nich so der Hit, aber die ein oder andere Beatbombe ist dabei. Die Straßenkünstler werden nie Geld sehen, wenn ein Beat chartet:D

Ein guter Morgen

19/05/2012

Heute morgen hatte ich ein wenig Zeit. Und während man sonst auf Flohmärktendie Plattenkisten durchstöbert, habe ich mir dieses Vergnügen mal im world wide web gegönnt. (Zwischenkommentar & Empfehlung: Am morgigen Sonntag (20.05.2012) ist wieder derb großer Frühjahrsflohmarkt in Stuttgart. Beste wo gibt.)

Zurück zum Thema: Nach etwa ner halben Stunde hatte ich eine gute handvoll durchaus akzeptabler Videos vor mir laufen. Darunter sind einige Namen, die man bereits wahrgenommen hatte, aber ohne hartnäckig dahinter zu steigen (Der E1ne, Funkverteidiger, Tufu, etc.). Andererseits sind auch einige Namen aufgetaucht, die mir auf den ersten Blick wenig bis gar nichts gesagt haben (Jahmica, Buddi & Benson Beatz, etc.). Aber -ohne auf den rappolitischen Hintergrund zu achten- muss ich sagen, sind da einige sehr solide Sachen dabei.

 

– Buddi & Benson Beatz. Richtig fettes Teil. Allein die Vocal Cuts von Dende/Larusso sind ein Spektakel höchsten Grades. Wenn ich es unbedingt beschreiben müsste, würde ich es am ehesten in Richtung O-Flow, Hobbitz (CH) und MB1000 einnorden. Auch der Beat erinnert mich an Kaiser Beats (Beetown, CH)

 

– Der E1ne: Klingt ein Bisschen wie eine Mischung aus Noy Riches und dem alten Kamp MC auf’nem Tuna Fleur Beat… haha, empfinde ich tatsächlich so 🙂

 

– The Finn von den Funkvertedigern bzw. Sendemast. Ganz solides Ding.  Klingt mir aber ein bisschen zu sehr wie eine Mischung Retrogott und Morlockk Dilemma.

 

– Tufu. Ich glaube das erste mal habe ich den Namen von Eric gehört. In dem Zuge kannte ich auch schon die Musik. Aber so richtig verinnerlicht hatte ich es bisher nicht. Solides Ding.

 

– Die Kraszesten. Ganz gutes Ding.

 

– Pierre Sonalty & DJ Skala (Funkverteidiger). Ganz fresher Song. Der Beat klingt wie aus den frühen 90ern.

 

– Jahmica. Von den gefundenen Sachen macht mich dieses Ding (neben Buddi & Benson) am Meisten an. Ich finde er beherrscht diesen sowieso schon sehr freshen Beat ganz ordentlich. So stört es mich auch nicht sonderlich, dass man in den Texten hin und wieder den Einfluss von Retrogott heraushört.

Beste Line: „…Bushido diss Torch wie ein richtiger G. Doch sie haben eins gemeinsam: ’ne 5 in Chemie…“

 

– Arm & Hässlich. Musikalisch sehr, sehr weit vorne. Schaut Euch aber auf jeden Fall dieses Video an. Selten ein so liebevoll gemachtes Bewegtbild gesehen.

 

Das sollte Euch erstmal wohlbehütet durch’s Wochenende bringen…

Letztes Wochenende hatte ich mit Niklas über Bobby Fletcher und dessen herzzerreißende Videobotschaften gesprochen. Da die Zeit leider nicht für viel mehr gereicht hat, wird hier das wichtigste (der Allgemeinheit zugänglich) nachgereicht.

Die Veröffentlichung des im Beitrag „Bobby Fletcher & Mr. Bojanglez“ [Klick] angekündigte Album hat sich aufgrund des ein oder anderen Ereignisses erstmal verschoben (siehe Foto unten). Dem Herrn Fletcher geht es allerdings inzwischen wieder gut. Zumindest gut genug, um in regelmäßigenVideobotschaften von Casten Spengemann, Gott und der Welt in Istanbul zu erzählen.

[youtube.com=http://www.youtube.com/watch?v=42Je951awxg]

Schon sooo oft davon erzählt (besonders Eric). Das ElectriCity-Festival in Saarbrücken. Wenn ich es richtig recherchiert habe, gibt es das Festival inzwischen aber nicht mehr.

Im Netz gibt es allerdings ein paar Videos vom Electricity Festival am 08.11.2003. Zu dem Zeitpunkt gab es mehrere Veranstaltungen im Rahmen des Festivals. Unter anderem eine für Rap aus Deutschland und Frankreich. An dem Abend waren u.a. Tefla & Jaleel, Karibik Frank aka. Franky Kubrick, Creutzfeld&Jakob, Spax und einige Franzosen (3eme Oeil, K.Rhyme le Roi, OPEE, usw.) am Start. Angeblich sogar IAM und Massive Töne, aber an die kann ich mich leider nicht mehr erinnern. So oder so ist es ein sehenswertes Line-Up.

PS: Wer genau hinschaust, kann in den Videos den damals 17-jährigen Jensenski erkennen.

[youtube.com=http://www.youtube.com/watch?v=YUe7cHH-7K4]

 

[youtube.com=http://www.youtube.com/watch?v=DD68BYHHXAM]

Seit heute morgen rotiert bei mir ununterbrochen eine meiner All-Time-Lieblingsplatten. Das Ding ist inzwischen schon über 10 Jahre alt und für mich eine der am meisten unterschätzten Platten überhaupt. Vielleicht sogar die (!) am meisten unterschätzte. Denn leider konnten die Jungs von Die LP (SCU, Atus,Kareem Surpreem und DJ Italion Stallion) selbst zur damaligen Zeit deutschlandweit nur bedingt von sich Reden machen. Dabei spricht bereits das Umfeld der Braunschweiger für sich (siehe auch Video „On Point“). Produziert wurde „Opus Magnum“ nämlich von Pure Doze und Funky Chris (beide von Too Strong) mit Gastbeiträge von Dike D. und Onanon (alle Bunkerwelt Witten). Für mich -nach wie vor- eine der 20 besten Rap-Platten aller Zeiten.

[youtube.com=http://www.youtube.com/watch?v=-MUeygz0TDA]

 

[youtube.com=http://www.youtube.com/watch?v=F3Tx_1hOM2s]
%d Bloggern gefällt das: